Software

Aufnahme

Das perfekte Programm zum Aufnehmen des Bildschirminhaltes gibt es (leider) nicht. Und jeder der sich mit der Materie eingehend beschäftigt hat, wird hier wohl zustimmen. Daher habe ich inbesondere Anfangs so ziemlich alle Möglichkeiten einmal ausprobiert. Ungefähr die ersten 200 Videos auf meinem Kanal sind dann mit Bandicam aufgenommen worden. Inzwischen benutze ich zusätzlich Dxtory. Beides ausgezeichnete Programme die sehr umfangreich sind und ausreichend Funktionen und Einstellmöglichkeiten bieten. Es gibt natürlich weitere Anwendungen am Markt. Zu erwähnen sind hier z.B. MSI Afterburner, OBS und Fraps. Von letztem rate ich aber dringend ab, da hier keinerlei Entwicklung mehr stattfindet! (Bandicam und Dxtory liegen preislich beide bei etwa 33 Euro. MSI Afterburner und OBS sind kostenfrei!)

Codec / Rendern

Codecs gibt es wie Aufnahmeprogramme: Zu viele! Beliebt und bekannt sind z.B. Utvideo, Lagarith oder MagicYUV, welchen ich verwende. Hier gilt wie oben, ausprobieren und schauen welcher für die jeweilige Konfiguration und Hardware am besten funktioniert. Fast immer geht es im Endeffekt dann nur noch darum Qualität und Dateigröße miteinander abzuwägen. Ich habe extrem viele Testaufnahmen gemacht, bevor ich mich auf MagicYUV festgelegt habe. Der Codec ist seit Dezember 2016 nicht mehr über „Pay-what-you-want“ sondern nur noch als Festpreis in zwei Versionen zu beziehen. Die Standard-Variante, absolut ausreichend für die normalen Anwendungszwecke, kostet dabei 19 $US, die Ultimate-Variante kostet 39 $US. Alternativ die FREE-Version, die nicht mehr weiter entwickelt wird.

Eine Roh-Aufnahme von etwa 20-25 Minuten Länge bringt mit dem MagicYUV-Codec dann, je nach Spiel, etwa 50-150 GB „auf die Waage“. Das ist ein ganz schöner Brocken. Diese Rohdatei muss noch durch einen entsprechenden Encodierer verkleinert werden. Das dabei produzierte Video ist dann „nur“ noch ca. 1-3 GB groß, das hängt vor allem von der Qualität ab, welche man dem Zuschauer bieten möchte. Selbstverständlich ist das fertige Video nicht mehr „verlustfrei“. Das wäre ja auch zu schön um wahr zu sein! Wer weiß, in einigen Jahren laden wir vermutlich alle in verlustfreier Qualität ohne Zeitverzögerung hoch. Zukunftsmusik!

Zum Rendern benutze ich MeGUI und den x264-Codec.

Videoschnitt

In den meisten Fällen rendere ich die Videos über MeGUI ohne auf Schnitte oder andere Bearbeitungen des Videos zurück zu greifen. In einigen Fällen kann es jedoch notwendig sein die Videos in einer entsprechenden Software (NLE) zu editieren.

Hierbei können zum Beispiel Schnitte, Einblendungen oder andere Methoden verwendet werden um das Video optimal anzupassen. Ich verwende VEGAS PRO 14 von MAGIX für diesen Zweck. Die so bearbeiteten Videos werden über den x264vfw-Codec gerendert.

Bildbearbeitung

Anfangs GIMP, heute Adobe Photoshop CC.